Uschis Blickwinkel über unsere Jungs

max mitballDeutschland im Fußballfieber! Wer nicht selber spielt schaut wenigstens zu und dafür gibt es zur WM 2014 ja reichlich Gelegenheit. Wer sich im Achtellfinale, Deutschland gegen Algerien, auf einen spannenden Fußballkrimi freute, wurde eines Besseren belehrt und erlebte einen Sieg mit Einlagen.

Buchsenluder und Schlüpferstürmer – spannende Einblicke beim Spiel der deutschen Nationalelf gegen Algerien und was sonst noch so passiert ist seit gestern: Das wäre eine richtig tolle Headline dachte ich mir und beließ es aber dabei, nur über das Spiel zu schreiben. So bleibe ich „IN“ und folge dem Trend der GloBallisierung.

Deutschland jubelt – oder nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Spätestens seit heute morgen ist auch der Letzte schlauer. Die Deutschen Buchsenluder haben im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Brasilien gezeigt, dass sie doch noch gewinnen können. Dies zumindest taten sie gestern in einer spannenden Verlängerung. Neben der Erkenntnis, dass unsere Elf immer für eine Überraschung gut ist, wenn auch in letzter Minute, brachte das Spiel gegen Algerien allerdings noch weitere Erkenntnisse über die Welt des Fußballs. Denn immerhin gewährte uns Philipp Lahm mit einer kleinen Einlage, einen kurzen Einblick darüber, was algerische Fußballer so untendrunter tragen. Eine Enthüllungstat, die den Schiedsrichter nicht zum Lachen brachte, sondern Lahm zu einer gelben Karte verhalf. Gelohnt hat sich der Griff des Herrn Lahm trotzdem. Denn spätestens jetzt wissen wir: Algerien mag es bunt, zumindest unter der Hose, was den Mickey-Mouse-Boxershort-Trägern Deutschlands zeitweise ein gewisses weltmännisches Image verleihen dürfte.

Froh konnten wir allerdings sein, dass das Spiel nicht in glühender Mittagshitze stattfand, denn zumindest in der ersten Hälfte des Spiels hätte uns dann einer leid tun müssen: der Ball, der zeitweise nur deshalb in Bewegung zu geraten schien, weil er rund und nicht eckig ist.

Mehr als Fußball, in der deutschen Elf schlummern Talente

Dass man für die stolzen Eintrittspreise jedoch mehr zu sehen bekommt, als schnöden Fußball, führten Deutschlands berühmteste „Nachwuchskomiker“ Thomas Müller, Andrè Schürrle, Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos und Mesut Özil vor. Diese trafen sich kurz nach Bekanntgabe eines Freistoßes für Deutschland mittels Schiedsrichterpfiff nach 87 Minuten Spielzeit kurzerhand zu einer kleinen Besprechung und gaben im Anschluss die wohl selten dämlichste Slapstickeinlage statt eines Treffers aus knapp 20 Meter Torentfernung. Hätte ja klappen können, aber hat es nicht! Während die Deutschen darüber rätseln, ob der Stolperer Müllers einstudiert war und zum Programm gehörte, lacht sich der Rest der Welt kaputt.

Immerhin haben sie gewonnen unsere Jungs, wie es Mertesacker dem ZDF gegenüber so schön ausgedrückt hat. Und machen wir uns nichts vor, die Jungs werden ja auch nicht für schönes Spielen, sondern fürs Gewinnen bezahlt.

In diesem Sinne freuen wir uns also auf Freitag und und wünschen uns, dass ein Herr Lahm auch diesmal wieder kraftvoll zupackt und uns die kleinen Geheimnisse der Franzosen offenbart!

Eure Uschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*