Stadt Wanzleben streicht Personalkosten für Mittagsversorgung der Kinder in Kindertagesstätte

aufruf Dunkle Wolken in der Kita „Sonnenschein“

Mit einem Aushang macht ein Vater in der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ in Hohendodeleben auf eine unglaubliche Sparaktion der Stadt Wanzleben aufmerksam. Gespart wird wieder einmal am Wohl der Kleinsten. Und das in einem Land, das von Geburtenrückgang geprägt ist und den Schutz der Familie predigt.

Was ist passiert?

Erstaunt dürften heute die Eltern der Kinder geguckt haben, die ihre Schützlinge in Wanzleben OT Hohendodeleben in die Kindertagesstätte „Sonnenschein“ geben. Denn sie alle erhielten am 28. August diesen Jahres ein Schreiben von der Bördeküche GmbH, dem Essenanbieter der Tagesstätte. Darin wurde ihnen mitgeteilt, dass ab 1. September 2014 die Stadt als Träger der Kita nicht mehr die Kosten für die Ausgabe des Mittagessens für die Kleinen tragen wird. Eigentlich, so heißt es von Seiten der Eltern, ist in den entsprechenden Betreuungsverträgen zwischen Stadt und Elternhaus ein monatlicher Elternbeitrag vereinbart, welcher die Sach- und Personalkosten abdeckt. Wer käme da wohl auf die Idee, die Verteilung des Mittagessens an Kinder unter 6 Jahren nicht zu den Personalkosten zu zählen?

Natürlich die Stadt Wanzleben!

Erfahren haben die Eltern davon nicht etwa von der Stadt selbst, sondern durch das Schreiben des Caterers, das aus diesem Grund eine Erhöhung der Kosten je Mittagessen um 1,00 Euro ankündigte.

Wörtlich heißt es im Schreiben der Bördeküche:

…wbördekücheir haben die Information erhalten, dass es Einsparungen bei der Stadtverwaltung Wanzleben-Börde geben wird. Diese betreffen unter anderem die Bezahlung von Ausgabekräften in Ihrer Einrichtung.“

Was wie ein Witz klingt, wird für die Eltern allerdings ein teurer Spaß. Geld, welches die Stadtverwaltung einspart, müssen die Eltern nun an Zusatzkosten aufbringen. Da sich Dreijährige nun mal nicht selbst bedienen können, müssen deren Mütter und Väter die Suppe auslöffeln. Für sie erhöht sich nämlich der zu zahlende Preis für ein Mittagessen bereits ab 1.09.2014 von bisher 1,50 Euro auf 2,50 Euro je Mahlzeit – eine Kostensteigerung um 67 Prozent. Der Grund dafür ist, dass die Bördeküche GmbH kurzerhand selbst eine Kraft einstellen muss, die in der Einrichtung das Essen austeilen und den Abwasch erledigen wird.

Die Eltern sind wütend, zumal sie sich mit dieser kurzfristigen Entscheidung nicht nur überrumpelt fühlen, sondern auch von der Stadt betrogen. Denn immerhin sollte es wohl für eine Kindertagesstätte selbstverständlich sein, dass zu den Personalkosten auch das Verteilen des Mittagessens zählt. Vorerst wird ihnen allerdings nichts weiter übrig bleiben, als die Mehrkosten zu tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*