Sparmaßnahmen: DOMINO (2) radikal gedoppelt

ausfallNachdem im vorhergehenden Beitrag dargestellt wurde, welche Wirkung Sparmaßnahmen der Landesregierung  auf den unteren Verwaltungsebenen auslösen, verzichte ich hier auf die detaillierte Darstellung der Auswirkungen des folgenden Unfugs:

Geld sparen durch Grundschulschließungen, Argumentation:
  • Kleine Schulen sind teuer, große Schulen sind besser, Lehrkräfte können besser eingesetzt werden, höhere Unterrichtsqualität an größeren Schulen.
  • Rund 400 Vollzeitstellen können eingespart werden, (inzwischen korrigiert auf höchstens 130 Vollzeitstellen bis 2018) Personalspareffekt rund 6 Mio € jährlich.
Folgen:
  • Lange Wege für 6-11-Jährige mit Schulweg- und Wartezeiten  bis zu 70 Minuten verursachen Mehrkosten in der Schülerbeförderung von mindestens 6 Mio € jährlich (ab 2018)
  • Diese Kosten fallen in den Landkreisen an, müssen aber auch durch das Land mitfinanziert werden.
Wie kann man Mehrkosten kostenneutral verkaufen und gleich nochmals ungeliebte Kosten und Infrastruktur abbauen?
  • Indem man bei den Nahverkehrsbetrieben Sachsen-Anhalt weniger Bahnfahrten in Auftrag gibt mit Verweis auf gestiegene Schülerbeförderungskosten. (Momentan 32 Mio € jährlich)
  • Was man also  der Bahn abknöpft, fließt in die Schülerbeförderung, den faktisch nicht mehr vorhandenen öffentlichen Bus-Nahverkehr.  Dieser ist inzwischen zu über 80% auf Schülerverkehr ausgerichtet und außerhalb der Schulöffnungszeiten und an Wochenenden vielerorts so gut wie nicht mehr existent. Beispiel 1    Beispiel 2 (pdf-Datei)
Die Einschränkung des Bahnverkehrs entfaltet ein neues Wirkungsfeld: Beschleunigte Abwicklung des ländlichen Raums.
  • Betroffen scheinen laut Zeitungsberichten vor allem Linien rund um Stendal.
  • Betrachten wir  auf einer Karte die kürzesten Wege von Bahn und Straße Stendal-Salzwedel:
stendal-salzwede

Ausdünnung der Haltestellen

  • In einem bezüglich Straßen schlecht erschlossenen Gebiet bedeutet die Ausdünnung der Haltestellen das endgültige Abkoppeln der entsprechenden Dörfer vom öffentlichen Verkehr.
  • Gleich angrenzend: Mit öffentlichem Verkehr auf direktem Wege von Stendal nach Werben zu gelangen, ist bereits heute ein Adventure-Trip. Da macht dann Reisen richtig Spaß, vor allem für Menschen, welche sich mit Sprache oder örtlichen Gegebenheiten wie Rufbus etc. nicht auskennen:

stendalwerben

Doppelter Einschnitt in die Struktur des ländlichen Raumes.

Dieses Prinzip ist nicht ein Planungsfehler, sondern durchdacht. So lange ortsnahe Beschulung von 6-11-Jährigen gewährleistet ist, gibt es Zuzug von Familien im Umkreis von 5 Kilometern des Schulstandortes. Es muss also jungen Familien klar gemacht werden: Hier kannst du (darfst du) nicht leben. Mit der Schulschließung wird auch planerisch der nächste Grenzstein sichtbar: Die KITAS in diesen Regionen sind mittelfristig ebenfalls Auslaufmodelle, obwohl vielfach in der letzten Förderperiode  mit EU-Geld saniert…

Ausdünnung des SPNV macht für die Planer Sinn. Dieser hält nämlich einen verlässlichen Fahrplan bis nach 22 Uhr vor und fährt auch am Wochenende. Das kann man vom Öffentlichen Busnahverkehr nun wahrlich nicht sagen, vielmehr vermittel dessen Fahrplangestaltung im ländlichen Raum folgende Botschaft : No go area…. du weißt nicht, wie du wieder zurück kommst und Sonnabend/Sonntag kommen wir eh nicht, merk dir das…

Entlassung in die Selbstverantwortung

Folgender Satz an Ihre Adresse: „Ohne eigenes Auto bist du hier verloren.“ Ertappt? „Ja, wir haben hier ja noch den Rufbus..“ Toll, und DAS in einem Dorf mit 1000 Einwohnern.  Ja, der Tropfen auf dem heißen Stein.

Da können nun die Ministerien im Rahmen der STARKIII Programme die Kommunen CO2-Bilanzen rechnen lassen, wie sie wollen: Die CO2-Gesamtbilanz wird angesichts des hier aufgezeigten Spar-Dopplers immer negativer…

Planungs-Optimisten in Magdeburg würden darauf antworten: „Ja , das mag für die nächsten 10 Jahre gelten, das ist nun mal der Strukturwandel, später wächst nur noch Gras…und vielleicht einige Verrückte..“

Richtig, so skizziert es auch die Bauhaus-Studie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*