Infrastruktur / Wandel

SPD: „Retter“ von Heidebahn und Wipperliese?

heidebahnDie derzeitige Diskussion um die Zukunft der beiden Regionalbahnen muss kurz beleuchtet werden. Die Heidebahn hat ihren Betrieb bereits im Dezember einstellen müssen, der Wipperliese scheint dasselbe Schicksal bevor zu stehen. Im Dezember 2014 wurde im Landtag darüber debattiert. Dies war der Kontext:

Die Opposition aus Linken und Grünen hatte das Thema in den Landtag gebracht. Anträge auf Erhalt der Bahn wurden von der CDU/SPD-Mehrheit zur weiteren Beratung in die Ausschüsse verwiesen. Die Linksfraktion hatte dagegen gefordert, namentlich über die Anträge abzustimmen.

Nochmals mit anderen Worten: Linke und Grüne haben einen Antrag eingebracht, in welchem die Landesregierung gebeten wird, diese beiden Bahnen am Netz zu halten. Gefordert wurde von Linken und Grünen eine namentliche Abstimmung im Landtag. SPD/CDU haben diesen Antrag abgelehnt und mit Stimmenmehrheit entschieden, das sei Sache der Ausschüße. Der erste Rettungsversuch ist also an der Stimmenmehrheit der Regierungsparteien gescheitert.

Neue Entwicklung

In den sozialen Netzwerken findet man mehrere Einträge von SPD-Landtagsabgeordneten mit gleich lautendem Inhalt:

hampelliese

Demnach hat NUN die SPD-Landtags-Fraktion beschlossen, Wipperliese und Heidebahn zu erhalten und geht damit auf Kollisionskurs zur CDU, nicht ohne diese gleichzeitig für ein mögliches Scheitern der geplanten „Rettung“ verantwortlich zu machen.

Somit sind die Bahnen gerettet!

Die klare Aussage, dass ein Fraktionsbeschluss zum Erhalt der beiden Bahnen gefällt wurde, bedeutet, dass die beschlossenen Stilllegungen rückgängig zu machen sind. Denn: SPD, Linke und Grüne haben sowohl in den Ausschüssen wie auch im Landtag die Mehrheit. Sachpolitisch und arithmetisch sind somit die Mehrheitsverhältnisse klar.

Dies der Stand der Dinge am 28.01.2015. Während eines Monats kann nun die SPD mit diesem Fraktionsbeschluss hausieren, Werbung machen….

Oder doch nicht? Alles nur Wahlkampf?

Weshalb dann in der Woche vom 26.02. mit größter Wahrscheinlichkeit alles anders sein wird, ist Gegenstand des zweiten Teiles dieses Beitrages. Er wird am 25.02. erscheinen und sein Titel wird sein: Sachpolitik oder Machtpolitik – und wie steht es um die Glaubwürdigkeit?

Anlass dieser Ankündigung ist die Keiferei gegen die CDU : Aber- und das ist fatal- die CDU-Fraktion hat in dieser Woche einen Fraktionsbeschluss gefasst und darin festgeschrieben, dass sie an der Einstellung der Wipperliese und der Heidebahn festhalten. ……Was das für die anstehenden Beratungen bedeutet will ich nicht vorwegnehmen. Die CDU bewegt sich leider keinen Millimeter, obwohl wir ihnen ganz viele Brücken gebaut haben.“

Gut möglich also, dass wir am 26.2. erfahren werden, dass die CDU dafür verantwortlich ist, dass die SPD ihren Fraktionsbeschluss widerrufen muss, beide Bahnen wie geplant geschlossen werden. Das alles entgegen der eigenen Überzeugung, aber um des „Koalitionsfriedens“ Willen. Und bis es so weit ist, kann man mit dem „Retter der Bahnen“ regional Punkte sammeln…

More from Infrastruktur / Wandel

Wittenberg: Öffentlicher Nahverkehr – erledigt sich von selbst!

Ein interessantes Beispiel von unreflektierten und in ihren Auswirkungen in keiner Art und Weise überprüften Mittelkürzungen. Ausgangspunkt ist für den Landkreis Wittenberg die Tatsache, dass für den öffentlichen Verkehr rund 1 Mio € weniger zur Verfügung stehen. Ausgearbeitet wurde ein neues … weiterlesen

Nahversorgung: Tante Emma macht sich chic – oh la la!

  Nicht schon wieder so ein nostalgischer Beitrag, bitte! Das mögen sich Einige beim Lesen des Titels gedacht haben. Kein Wunder, angesichts  der Tatsache, dass der tägliche Einkauf oder der wöchentliche Groß-Shoppingtag in Supermärkten stattfindet. Wer hingegen ab und an mit … weiterlesen

Naturgesetze

Die in diesem Beitrag gewählten Beispiele sind weder menschenverachtend   noch reißerisch. Sie beschreiben präzise Vorgänge aus dem menschlichen und tierischen Alltag. Die etwas deftigere Sprache ist DAS Mittel, um Verantwortungsträger hellhörig zu machen. Familie sucht Heim Spezialisten zu diesem Thema sind … weiterlesen

Blick in die Zukunft

Wir biegen ab von der Harzhochstraße und begegnen gleich beim Einbiegen auf die asphaltierte Nebenstraße einer Hinweistafel: Kein Winterdienst! Aha, also nix los im Winter? Einer offiziellen Schneeräumung nicht würdig? Schön gelegen taucht es auf, das Dorf. Bunte Häuser, auch … weiterlesen

Nahversorgung: Wenn Politik erpressbar wird

Ein Klein-Discounter, der sich  mit der Region und den ländlichen Produzenten solidarisiert,   ist auf der Suche nach neuen Standorten. Hier das Anforderungsprofil. Einwohner im Kernort: ab 2.500 Einwohner im Einzugsgebiet: ab 5.000 Grundstückgröße (m²): 3.000-5.000 Verkaufsfläche (m²): 600-850 Haben … weiterlesen

Kommunen: Arm, ärmer, handlungsunfähig

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Gelassenheit und scheinbar ohne weitere Reaktionen verschiedene Vorkommnisse der vergangenen zwei Wochen zur Kenntnis genommen werden. Im Jahre 2004 wurde in der Stadt Alsleben für 275 000€ ein neuer Saale-Schiffsanleger gebaut. Dieser ist derzeit … weiterlesen

Kommunen an den EU-Tropf ?

Die letzten 2 Jahre zeigen, dass immer mehr wichtige Bereiche der kommunalen Zukunftsplanung durch das Finanzministerium über EU-Mittel abgedeckt werden. Es ist zu begrüßen, dass die Fördermöglichkeiten der EU optimal ausgeschöpft werden. Die Rahmenbedingungen dieser EU-Fonds sind auch ausgesprochen offen gestaltet, was die Förderwürdigkeit … weiterlesen

Stützung des ländlichen Raumes (3): SPAR – der Nahversorger

In diesem dritten Beitrag zum Thema Stützung des ländlichen Raumes in Österreich wird das Modell Nahversorgung am Beispiel der Spar-Märkte beschrieben. Es lohnt sich, die Eckwerte, nach denen solche Märkte geplant werden, mit den entsprechenden Vorgaben in Sachsen-Anhalt zu vergleichen. … weiterlesen